Olduvai Schlucht | Die Wiege der Menschheit

Auf der heutigen Fahrt von der Serengeti zum Ngorongoro Krater besuchen wir die Olduvai Schlucht. Aber alles der Reihe nach. Auch die zweite Nacht im Ikoma Tented Camp war sehr erholsam. Da die Temperatur angenehm kühl ist und die Geräuschkulisse uns in den Schlaf wiegt, wie zwei Babies. Der Morgen startet mit einem super Frühstück mit vielen Früchten und Toast. Ein wenig wehmütig verabschieden wir uns vom Personal das eigentlich nur für uns da war (wir waren die einzigen Gäste) und machen uns auf den Weg zur Wiege der Menschheit.
Der grösste Teil der Strecke führt uns durch die Serengeti, wir haben also nochmals die Chance alle möglichen Tiere zu sehen. Schon kurz nach dem Ikoma Gate treffen wir einen anderen Safari Jeep und Omari unterhält sich mit dem Fahrer, der ihm einen Tipp gibt wo wir einen Leoparden sehen können. Mein Herz beginnt vor Freude zu hüpfen als ich das Wort “Chui” höre, im Normalfall verstehe ich kein einziges Wort wenn er Suaheli spricht aber dieses mal schon. Schnell mache ich das Fernglas und meine Kameras bereit. Wer weiss schon, wie schnell das Tier wieder weg ist. Es dauert dann aber doch noch etwa 30 Minuten bis wir am Horizont etwa fünf weitere Autos sehen – dass muss es sein! Nach wenigen Minuten sind wir bei der kleinen Gruppe angekommen. Wir finden aber keinen Leoparden, sondern zwei Löwinnen die es sich im hohen Gras gemütlich gemacht haben.

Löwin im hohen Gras
Löwin im hohen Gras

Die Hoffnung, dass wir einen Leoparden sehen können, macht sogar Omari nervös und er fragt uns ob wir nicht weiter fahren wollen. Löwen werdet ihr noch viele sehen, aber einen Chui bekommt man nicht alle Tage zu Gesicht. Selbstverständlich können wir weiter fahren auch wir wollen dieses “Kätzchen” auf jeden Fall sehen. Nach weiteren 20 Minuten sind wir an dem Platz angekommen und wir suchen die nahe Umgebung mit unserem Fernglas ab. Und tatsächlich, die Katze liegt etwa 300 Meter von uns entfernt auf einem Ast einer Schirmakazie und schläft. Leider haben wir keine Möglichkeit näher an das Tier heran zu fahren, aber durch das Fernglas können wir ihn oder sie genau beobachten. Glücklich und zufrieden überhaupt einen Leoparden gesehen zu haben, machen wir uns nun auf den Weg Richtung Olduvai Schlucht.

Leopard in der Serengeti
Leopard in der Serengeti

Vor uns liegen etwa fünf Stunden Fahrt bis wir die Olduvai Schlucht erreichen und dann nochmals eine Stunde bis zum Ngorongoro Krater. Es wir aber niemals langweilig auf so einer Fahrt. Hat es einmal keine Tiere, so kann man die unglaubliche Weite der Serengeti geniessen. Kaum haben wir es uns ein wenig gemütlich gemacht im Auto, kommt auch schon der nächste Höhepunkt. Eine Elefanten Familie mit zwei Jungen die extrem gut geschützt werden. Darum ist mir auch nur dieses eine Foto gelungen mit den zwei Kleinen.

Zwei junge Elefanten in der Serengeti
Zwei junge Elefanten in der Serengeti

Keine fünf Meter entfernt frisst eine Junge Giraffe die Blätter von einer Schirmakazie. Diese ist schon ein wenig grösser und die Mutter lässt uns nahe an sich und das Junge heran fahren.

Junge Masai-Giraffe in der Serengeti
Junge Masai-Giraffe in der Serengeti

Nach einer Stunde ohne Stopp fahren wir an einem Wasserloch vorbei, bei dem ich zwei Löwen entdecke. Schnell bitte ich Omari anzuhalten und zu wenden. Es führt nämlich eine kleine Strasse zum Wasserloch und so kommen wir bis auf wenige Meter an die Tiere heran. In der Mittagshitze laufen die zwei Brüder nur ganz langsam in Richtung des Wasserlochs. Dort angekommen beginnen sie gierig zu trinken – nicht nur wir sind durstig.

Zwei Löwen Brüder an einem Wasserloch
Zwei Löwen Brüder an einem Wasserloch

Auf einmal kommt ein Weibchen aus dem hohen Gras angeschlichen. Jetzt wird es spannend; dulden die zwei Halbstarken das Weibchen oder kommt es zu einem Kampf? Zu unserm Erstaunen passiert überhaupt nichts. Das Weibchen schmiegt sich unterwürfig an die zwei Männchen. Omari ist sich ganz sicher, dass sie Geschwister sind, aber sehr lange werden sie nicht mehr zusammen bleiben.

Zwei Löwen Brüder und ihre Schwester an einem Wasserloch
Zwei Löwen Brüder und ihre Schwester an einem Wasserloch

Keine zwanzig Meter von den drei Löwen entfernt, badet auch noch ein Elefantenbulle in dem Wasserloch. Bei der Grösse muss er sich aber keine Gedanken um die Löwen machen.

Afrikanischer Elefant
Afrikanischer Elefant

Olduvai Schlucht

Nach unserer Mittagspause im Naabi Hill Gate verlassen wir den Nationalpark. Die Fahrt ist aber auch ausserhalb der Serengeti alles andere als langweilig. Wieder sehen wir die Masai in ihren farbenprächtigen Kleidern und die Kinder winken uns freundlich zu. Alleine die Strasse ist schon ein Abenteuer. Ich habe ein kurzes Video aufgenommen damit man sich das besser vorstellen kann.

 

Nach gut einer Stunde auf dieser Strasse haben wir die Olduvai Schlucht erreicht und sind froh, dass wir ein wenig laufen können. Zuerst schauen wir uns in dem Besucherzentrum um und danach wartet auch schon ein Führer auf uns. Wir laufen zum Rand der Schlucht, wo wir uns in den Schatten setzen und den Ausführungen von unserem Führer zuhören. Es ist extrem interessant, was er uns alles zu erzählen hat zu den Ausgrabungen aber auch zu der ganzen Geschichte von diesem Ort. Ich hatte eigentlich gehofft, man könne die Ausgrabungsstätte besuchen. Aus verständlichen Gründen ist dies aber nur für die Leute möglich die dort arbeiten und forschen. Der Ausblick über die Schlucht ist so eindrücklich und ich beginne automatisch mir vorzustellen wie hier die ersten Menschen gelebt haben. Jeder der die Möglichkeit hat diesen Ort zu besuchen sollte auf keinen Fall zögern!

Olduvai Schlucht
Olduvai Schlucht

Von hier aus sehen wir auch schon unser Ziel für heute, den Ngorongoro Krater. Nochmals ändert sich die Landschaft und es wird immer kühler und als wir am Kraterrand ankommen, spüren wir dass wir auf 2700 M.ü.M sind. Um uns zu zeigen, was uns am nächsten Morgen erwartet, halten wir an einem Aussichtspunkt an. Die Aussicht ist der Wahnsinn, wir haben auf dieser Reise schon so eindrückliche Landschaften gesehen aber das toppt nochmal alles. Dieser riesige Krater gefüllt mit allen möglichen Tieren;  ich kann es kaum erwarten da runter zu fahren.

Ngorongoro-Krater am Nachmittag
Ngorongoro-Krater am Nachmittag

Dazu dann im nächsten Beitrag mehr, jetzt fahren wir aber in unsere Lodge und machen uns einen gemütlichen Abend.

Salüds Sandro

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche